Ulica:

Ort:

Postleitzahl:

Gefällt mir!
  Kontakt
   Herausgeber
   Redaktion
  
  „...Überall dort, do das Holz verarbeitet wird...”
Technik und Technologie
Mehr Staub... aber in den Kesseln
Gre 
Das zweite Jahr der Anwendung des Systems vom Hcker Polytechnik und der Brandschutzanlage berzeugt, dass es fr Sklejka-Eko aus Ostrw Wielkopolski rentabel war, 1,2 Mil. Zloty auszugeben, das im Teil durch einen Zuschuss geleistet wurde. Die Entstaubung der Behandlungsmaschinen in der Gesellschaft SKLEJKA-EKO aus Ostrw Wielkopolski, die durch veraltete Zyklonanlagen fr Luftreinigung ausgefhrt wurde, qulte die Bewohner der umliegenden Huser so stark, dass das Unternehmen an der Liste der lstigen Nachbarn stand und viele Unannehmlichkeiten hat. Desto mehr, dass periodisch Strungen gab, bei denen sich die Zyklonanlagen verstopften, was zustzliche Staubauswrfe in die Atmosphre verursachte. Die Strungen verursachten auch die Produktionsausflle wegen der Reinigung der Anlagen. Alles nderte sich nach der Installation eines modernen Systems vom Hcker Polytechnik mit einem Gewebefilter. Die Investition wurde durch Polytechnik DPU aus Strzegom realisiert.
Py drzewny odcigany bezporednio z miejsc obrbki moe by rdem
Das System ersetzte die bestehende Zyklonbatterie, was einen Beitrag vor allem zur Reduzierung der Auswirkungen des Betriebes auf die Umwelt leistete, indem man die Staubemission praktisch zum Null reduzierte, weil der Filterhersteller einen Luftreinigungsgrad bis zum Niveau ca. 0,1 mg/m3 des Staubes sicherte. Dies ist nicht einziger Vorteil der Investition, die 1,2 Mil. Zloty kostete.

Die Aufwnde rentieren sich durch die Senkung der Kosten fr die elektrische Energie und des Ankaufs der Kohle, aber auch durch niedrigere Aufwnde auf die Versicherung des Unternehmens, weil der Brandsicherheitsgrad durch die Versicherer bercksichtigt wird.
Dank dem Installieren der modernen Gewebefilter wurde der Verbrauch der elektrischen Energie durch die Leistungsreduktion um ca. 100 kW begrenzt. Dies verursacht, dass der Verbrauch der Energie um ca. 400 MWh pro Jahr reduziert ist, was bei den steigernden Preisen fr die Energie einen konomischen Vorteil bedeutet. Jetzt spart das Unternehmen an Gebhren fr Umweltnutzung. Die neue Baureihe der Einrichtungen sichert auch die Vergrerung der Arbeitssicherheit im Unternehmen, das dreischichtig arbeitet. Auer den Sicherheitssystemen in der Entstaubungsanlage wurden zustzlich an den Rohrleitungen von zwei strategischen Abteilungen die Funkenerkennungs- und Lschsysteme vom GreCon installiert.
Der rckgewonnener Holzstaub wird durch die Dsen in die Kohlekessel eingeblasen.
- Dies ist eine hervorragende Lsung, weil der Staub einen eigenartigen Nachbrenner bildet, der den Brennvorgang verbessert und Kohleverbrauch reduziert, weil der Heizwert eines Trockenstaubes hoch sei - berzeugt Jan Szymczak, der Leiter der Abteilung fr Instandhaltung und Infrastruktur von Sklejka-Eko SA.

Janusz Bekas
janusz.bekas@gpd24.pl
tel. 519 516 113

Mehr Staub... aber in den Kesseln

Das zweite Jahr der Anwendung des Systems vom Hcker Polytechnik und der Brandschutzanlage berzeugt, dass es fr Sklejka-Eko aus Ostrw Wielkopolski rentabel war, 1,2 Mil. Zloty auszugeben, das im Teil durch einen Zuschuss geleistet wurde. Die Entstaubung der Behandlungsmaschinen in der Gesellschaft SKLEJKA-EKO aus Ostrw Wielkopolski, die durch veraltete Zyklonanlagen fr Luftreinigung ausgefhrt wurde, qulte die Bewohner der umliegenden Huser so stark, dass das Unternehmen an der Liste der lstigen Nachbarn stand und viele Unannehmlichkeiten hat. Desto mehr, dass periodisch Strungen gab, bei denen sich die Zyklonanlagen verstopften, was zustzliche Staubauswrfe in die Atmosphre verursachte. Die Strungen verursachten auch die Produktionsausflle wegen der Reinigung der Anlagen. Alles nderte sich nach der Installation eines modernen Systems vom Hcker Polytechnik mit einem Gewebefilter. Die Investition wurde durch Polytechnik DPU aus Strzegom realisiert.
Das System ersetzte die bestehende Zyklonbatterie, was einen Beitrag vor allem zur Reduzierung der Auswirkungen des Betriebes auf die Umwelt leistete, indem man die Staubemission praktisch zum Null reduzierte, weil der Filterhersteller einen Luftreinigungsgrad bis zum Niveau ca. 0,1 mg/m3 des Staubes sicherte. Dies ist nicht einziger Vorteil der Investition, die 1,2 Mil. Zloty kostete.

Die Aufwnde rentieren sich durch die Senkung der Kosten fr die elektrische Energie und des Ankaufs der Kohle, aber auch durch niedrigere Aufwnde auf die Versicherung des Unternehmens, weil der Brandsicherheitsgrad durch die Versicherer bercksichtigt wird.
Dank dem Installieren der modernen Gewebefilter wurde der Verbrauch der elektrischen Energie durch die Leistungsreduktion um ca. 100 kW begrenzt. Dies verursacht, dass der Verbrauch der Energie um ca. 400 MWh pro Jahr reduziert ist, was bei den steigernden Preisen fr die Energie einen konomischen Vorteil bedeutet. Jetzt spart das Unternehmen an Gebhren fr Umweltnutzung. Die neue Baureihe der Einrichtungen sichert auch die Vergrerung der Arbeitssicherheit im Unternehmen, das dreischichtig arbeitet. Auer den Sicherheitssystemen in der Entstaubungsanlage wurden zustzlich an den Rohrleitungen von zwei strategischen Abteilungen die Funkenerkennungs- und Lschsysteme vom GreCon installiert.
Der rckgewonnener Holzstaub wird durch die Dsen in die Kohlekessel eingeblasen.
- Dies ist eine hervorragende Lsung, weil der Staub einen eigenartigen Nachbrenner bildet, der den Brennvorgang verbessert und Kohleverbrauch reduziert, weil der Heizwert eines Trockenstaubes hoch sei - berzeugt Jan Szymczak, der Leiter der Abteilung fr Instandhaltung und Infrastruktur von Sklejka-Eko SA.